Matthias Blenk

Webdesign

Webentwicklung

Digitales Marketing

Administration

Matthias Blenk

Webdesign

Webentwicklung

Digitales Marketing

Administration

Eco Sites

Klimakiller Internet

Der World Wide Web ist nicht nur Spielwiese und Marktplatz für Milliarden Menschen auf der Welt, sondern auch ein echter Ressourcen-Killer. Der virtuelle Raum verbraucht ganz reale Energie und hat sich innerhalb der letzten Jahrzehnte zu einem der größten CO2-Schleudern des Planeten entwickelt.

Auch Websites emittieren CO2

Dazu tragen jedoch nicht nur die üblichen Verdächtigen wie Videostreaming oder das Schürfen von BitCoins bei, sondern auch jede einzelne Suchmaschinenanfrage und der Aufruf jeder noch so schicken Website. Die gute Nachricht: Der ökologische Fußabdruck einer Website ist messbar und lässt sich über drei wesentliche Parameter steuern.

1. Ressourcenkiller Daten

Eine Website braucht Strom. Nachhaltige Websites verbrauchen weniger davon. Doch wie ist das möglich? Durch eine Reduktion der Daten. Beim Aufruf einer Website werden jedes Mal Unmengen an Daten vom Server zum Client geschaufelt, dabei ist ein Großteil vollkommen überflüssig.

Eine saubere und durchdachte Konzeption kann Ihren Kunden dabei helfen, sich auf das Wesentliche zu fokussieren. Bewerben Sie keinen Bauchladen, sondern geben Sie Orientierung und klare Handlungsempfehlungen, um einen Besuch so effektiv wie möglich zu gestalten.

2. Performancekiller Design

Orientieren Sie sich deshalb bei der Konzeption Ihrer Website nicht daran, was technisch möglich, sondern technisch nötig ist.

Zu den frequentiertesten Seiten einer Website gehört beispielsweise die Startseite oder Homepage. Häufig gleicht sie deshalb mehr einem unsortierten Bauchladen als einem Ort, der klare Handlungsempfehlungen geben will. Konzentrieren Sie sich sich bei der Ansprache Ihrer Besucher auf das Wesentliche, vermitteln Sie Orientierung und schon Sie so Ressourcen wie Aufmerksamkeit und Energie.

mit etwas die Entwicklung ökologisch nachhaltiger Websites meine Spezialität. Weniger ist immer mehr.

Performancekiller Design